Gregor I. (602 n.C.)

GREGORS I. Kampf mit den sabbathaltenden Christen Roms (602 n.C.)
“Gregor, Knecht der Knechte Gottes, seinen geliebtesten Söhnen, den Bürgern von Rom (602): Ich habe vernommen, daß einige schlecht gesinnte Leute unter euch falsche und glaubenswidrige Lehren ausgestreut haben, und daß dieselben jede Arbeit am Sabbat verbieten. Wie soll ich diese anders nennen als Prediger des Antichristen? Wenn dieser kommt, so wird er sowohl den Sabbat als den Sonntag als Ruhetag begehen lassen. Denn da er vorgibt, er werde nach seinem Tode aufer stehen, so will er, daß man den Sonntag in Ehren halte; und weil er das Volk zu jüdischen Gebräuchen zwingt, will er auch die Sabbatfeier, um die äußeren Vorschriften des Gesetzes wieder zur Geltung und die ungläubigen Juden auf seine Seite zu bringen.”

(Gregor der Große, Ausgewählte Schriften, II, Bibliothek der Kirchenväter, Bd. 27)
zitiert aus “Wege und Irrwege der Christenheit von der Urgemeinde bis zur Vorreformation”, Walter
Eberhardt, S.333

Ausführliche wissenschaftliche Diskussion zum Thema Sabbat

Aus der Geschichte des Sabbats

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.